Autor: wnjvx

Post-Internet-Art?

Wie mit allen Versuchen Phänomene und Dinge zu kategorisieren, ist es auch schwer eine Generation von KünstlerInnen zu beschreiben, welche seit 2008 unter der Kategorie „Post-Internet-Art“ gefasst wird. Doch was genau ist diese Kunst nach dem Internet? Ein Stil, eine bestimmte Ästhetik, eine Bewegung? Nikolai…

Komplizenschaft

Die Kulturwissenschaftlerin Gesa Ziemer wirft in ihrer Publikation einen Blick auf das Modell der Komplizenschaft, das „Neue Perspektiven auf Kollektivität“ eröffnen kann. Entgegen anderen Modellen des gemeinschaftlichen Handelns, wie etwa das Arbeiten in Teams oder Netzwerken, stellt Ziemer die Komplizenschaft als besonders fruchtbare Art der…

Online-Ausstellungen

In jüngster Vergangenheit gab es bereits einige Ausstellungen zu Bildkulturen des Internets, die im White Cube von Museen und Galerien präsentiert wurden. Welche Materialitäten und Bilder bringen jedoch virtuelle Ausstellungen hervor? Wie lässt sich das körperliche Durchschreiten einer Ausstellung simulieren? „New Scenario“ ist eine dynamische…

Post-Internet-ABC

Auf artefakt hat Philipp Hindahl begonnen, ein wissenswertes Post-Internet-ABC aufzustellen. Von A wie Arbeit bis J wie Junk. Fortsetzung folgt. Hier gelangt ihr zu dem ersten und zweiten Teil des ABC. [Photo: Annekathrin Kohout]

Internet Semiotics

„What does it mean for contemporary art to be viewed and discussed on such a broad platform? What happens when it gets out from the safe niche culture that produces and supports it? Can this reception be considered an art practice in itself, a perfect…

Der Schaffensbegriff

2017 wird Susanne Pfeffer den Deutschen Pavillon auf der Venedig Biennale kuratieren. Bei ihrem Antritt als künstlerische Leiterin des Fridericianums in Kassel 2013 hat sie dem Kunstforum ein Interview über die Netzwerke der Gegenwartskünstler, den veränderten Stellenwert des Bildermachens und den bedeutungslos gewordenen Schaffensbegriff gegeben.…

Netzwerkstolz

“Wer beobachtet, wie in den Sozialen Medien Bilder präsentiert, gepostet und rebloggt werden, Produzenten und Rezipienten sich aufeinander einstellen und voneinander profitieren, hat keine Mühe, von einem Ethos des Kopierens zu sprechen. Jedes Mal, wenn der Reblog-Button geklickt wird, ereignet sich ein Musenkuss. Der eine…

Äuglichkeit

„Endlich erfüllt sich der Traum der Avantgarde: Dank digitaler Technik entstehen neue Bildkulturen und verschmelzen Kunst und Leben.“ Hanno Rauterberg stellt in einem Artikel über digitale Kunst die Frage, wie sich die Demokratisierung des Bildermachens auf Künstler, Museen und den Kunstmarkt auswirkt, erfrischend neu. Zur…

Accidental Audience

Auf der Website von „The New Inquiry“ beschriebt Brad Troemel nicht nur anschaulich, wie Tumblr funktioniert. Sondern auch, wie man dort auf Bilder der Kunstgeschichte trifft, denen das Vorzeichen Kunst durch zigfaches Rebloggen und Dekontextualisieren entzogen ist. Das erzeugt, so Troemel, eine unbeabsichtigte Kunstbetrachtung. Wie…

Sonderstellung Kunst

„Nun könnte man es für spießig halten, klare Grenzziehungen einhalten zu wollen. Für intolerant, Selfies partout nicht als künstlerische Bilder verstehen zu wollen. Doch ist die Existenz der Kunst abhängig von ihrer Sonderstellung. Nicht mal die Avantgardisten würden sich darüber freuen,  dass nun jedes Bild…