KomplizInnen

KünstlerInnen, KuratorInnen & ReferentInnen


Accomplices Across Borders 2017

I. Afaf Younes – „Black and Light“

Afaf Younes was born in Latakia, Syria, in 1989. She graduated from Damascus university fine art department in 2011. In 2013 She moved to Beirut where she had her first solo exhibition. After that, instead of going back to Damascus she decided to come to Istanbul, to take the chance to express herself in a new environment. She lives and works in Damascus and Latakia, Syria.

Sarah Sigmund *1986, studierte Kunstgeschichte an der TU Dresden und am University College Cork, Irland. Sie ist Mitbegründerin, Vorstandsmitglied und Kuratorin des Offspace Hole of Fame e.V. in Dresden. Im Rahmen des 250-jährigen Jubiläums zur Ausstellung „Mark Dion – The Academy of Things“ und der Tagung „Curiosity 2.0 – Die Wunderkammer in der Zeitgenössischen Kunst“ arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Sie ist Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Materialität und Produktion“ und arbeitet freiberuflich als Kuratorin.


Accomplices 2016

Plot IV: I Show Your Mind

Marlen Ohle (*1986 in Elsterwerda), Selbst&Ständige Floristin, Künstlerin aka BOBBY RANDOLE, ein Mal im Jahr Bäckerin und stolze Wagenbesitzerin (www.salon-tusch.de).

Elisa Schumann (*1984 in Penboyr, Carmarthenshire, Wales), studiert seit 2012 Bildende Kunst in Dresden und Leipzig. Arbeitet hauptberuflich als Kleiderhaken, mag Buchstaben und Pflanzen.

Eric Vogel (*1987 in Karl-Marx-Stadt), studiert Anglistik und Germanistik in Dresden und Warwick (UK), arbeitet als freier Journalist, Filmemacher, Autor, Produzent, Videokünstler, Kurator uvm. Gründungsmitglied des HOLE OF FAME. Science-Fiction-Fan. Zimmergärtner. Bartträger.

Alwin Weber (*1984 in Dresden), ist seit 2000 als Musiker (solo als StöRenFrieD, Schlagzeuger bei TRIEBLAUT) und Künstler aktiv. Er arbeitet vor allem interdisziplinär im audio- und videoexperimentellen Bereich und tobt sich in den unterschiedlichsten Stilrichtungen aus. Zudem gibt er als Gründer des „CircuitCircle“ Workshops als Löter, Bastler und Frickler. Ist dabei europaweit aktiv. Seit 2005 ist die Dresdner Neustadt sein Lebens- und Arbeitsraum.

Martin Zerrenner (*1980 in Zwickau), abgebrochenes Langzeitstudium. Seitdem
Experimente mit Literatur, Malerei, Buchbinderei. Ist Bassist bei The Roaring 420s – zahlreiche Gigs in Europa und den USA. Hat zwei Kinder, wohnt in Dresden.

Oliver Zorn (*1978 in Görlitz), hat nach seinem Studium der Kommunikationstechnik diese industriebejahende Richtung gekappt, um seinen Leidenschaften nachgehen zu können: Musik, Schreiben, Denken, Sehen, Lieben und Wüten. Nach Schlagzeug und Gesang bei MAD MAN’S MILK ist er mit seiner Avantgard-Band TRIEBLAUT seit 2009  am Gesang und Bass unterwegs und legt aktuell als Dj Themroc in der RESTLESS LEGS GRUPPE auf. Er veröffentlichte einige seiner Texte in der Literaturzeitschrift Maulkorb sowie erstmalig einen seiner Texte in Form dieses Hörspielbeitrags in der derzeitigen „I SHOW YOUR MIND“ Ausstellung des Hole of Fame. Er lebt in Dresden.

Stephan Zwerenz (*1987 in Gotha), studierte Literatur- und Kulturwissenschaften, sowie Philosophie in Dresden. Versuchte sich als freier Verleger. Ist seit 2010 als freier Schriftsteller, Künstler und Kurator tätig. Spielt Schlagzeug. Als Gründungsmitglied des HOLE OF FAME kümmert er sich in erster Linie um das Literaturprogramm. Zur Zeit arbeitet er als Journalist.

Referenten:

Dr. Ulrich Fröschle (*1963) ist Privatdozent und Stellvertretender Direktor des MitteleuropaZentrums für Staats-, Wirtschafts- und Kulturwissenschaften an der TU Dresden. Zuvor durchlief er eine Ausbildung zum Truppenoffizier bei der Fallschirmjägertruppe und war danach als Unternehmensberater tätig.

Daniel Kulla (*1977 in Blankenburg/Harz) ist Autor, Musiker und Lektor. Seine Themenschwerpunkten liegen bei Rausch, Verschwörungstheorien und kommunistischen Aufständen. Er schreibt zeitweise für die Jungle World und produziert als Classless Kulla elektronische Musik.

 

Plot III:  The Great Bubble of Important Nothings

Adela Korbičková *1988, since 2010 studied in Faculty of Fine Arts in Brno. In 2014 she started master degree on Academy of Arts, Architecture and Design in Prague in studio of Federico Díaz, which he called Supermedia, where she graduated in June. In both studios which she passed through she had always opportunity to move freely between different media. During this six-year period she also attended one semester internships in studio of environmental art or studio of painting (leading by Doc. Václav Stratil). Her works were exhibited on smaller solo exhibitions and group
exhibitions (in Prague, Brno and Düssedolf). Korbičková is also member of artistic group called T.M.A. which is dealing with practices of Situacionist Intrenational and irony to some manifestations not only of Czech art scene.

Diego Agulló was born in Madrid in 1980 and he presses orange juice every morning.
Between 1998 and 2004, he studied philosophy at the University Autónoma de Madrid focusing his research on the concepts of play, boredom and refrain. During that time he practiced painting, video and music and since 2003 he is part of the collective En Busca del Pasto, a project for music improvisation. In 2005 he decided to quit his Masters studies and, therefore, his academic trajectory and he moved to Berlin where he started working as a freelance video artist and musician. Two years later he had a fortuitous and inevitable encounter with choreography that lasts until today having developed in collaboration an interdisciplinary body of work that passes through different forms such as choreography, video art, participatory events, lectures, texts, installations and workshops. Since 2007, Diego has been organizing participatory events such as CUE, a long term project based on the paradoxical question of how to organize the unexpected? CUE has been occurred in approximately 100 editions in different cities across Europe. Diego´s current research is the Theoros Project, an attempt to practice theory from the body investigating the intimate affinity between the concepts of Body and Event. It deals with the intersection between pedagogy and art, dilettantism and professionalism, creating contexts for learning and practicing theory across art and philosophy. In this light, the artistic practice becomes a way of practicing philosophy. The workshops are facilitated frames for a temporary collective body to engage in the process of dancing and choreographing a series of practical problems using the methodology of cyclic interval oscillation, a practice that seeks to keep open the relation to alterity. He teaches regularly at Smash intensive Berlin and at AFFECT, Agora Collective. Currently, Diego is working on an essay on dilettantism called The Mischievous Mission in order to problematize the notion of professionalism in arts. The first chapter of this text has been recently released as a limited edition hand book called: Dangerous Dances.

David Campesino *1979, lebt und arbeitet als Videokünstler und Fotograf in Dresden. Immer auf der Suche nach der Magie einer Geschichte, nach dem kurzen Moment, in dem sich das Banale in verdichtete Bedeutung transformiert. Er erhielt im Sommer 2016 ein Stipendium für das Residenzprogram im Atelierhaus Salzamt in Linz, Österreich, wo er in Auseinandersetzung mit dem Werk von Giorgio Agamben das Konzept zu „e Great Bubble of
Important Nothings entwickelte.

Cless Valladolid, Spain. 1979 Graffiti writer, graphic designer and collage artist. His work experience has been developed in the fields of design and illustration, working for: El País, Calle20, d[x]i Magazine, Elephant Magazine, Secret Behavior, Panenka or Neo2 among others. He has curated and exhibited in numerous samples within the Alternative Art Circuit both national and international territory, showing work in galleries and centers of Paris, Berlin, Ireland, London, Barcelona, Madrid, NewYork, South America, Rotterdam or Norway. At the end of 2014 was selected as one of the five best Spanish artists of collage by I-D Magazine. In 2016 shows his exhibition „Retrospective“ in the emblematic Municipal Exhibition Hall of the Teatro Calderón Valladolid, Spain. Exhibition that gathers the most outstanding works of his 12 year career as a collage artist.

Luca Staccioli( Italy, 1988 ). Lives in Milan. His artistic research moves from a continuous questioning the relations between identities, places, stratifications of signs and memories and possible meanings of inhabiting spaces. The projects investigate the existential condition of the travelling and the migrating, in order to stress possible interpretations of the notions of extraneousness, of assimilation and of appropriation. The research is mainly focused on the Mediterranean area and nomadic landscapes developing from it. The works elaborate found materials, sounds, semiotic and historical traces, existential findings, residual elements. Starting from these fragmented raw materials, the possibility to re-narrate spaces and their meanings is explored, in order to examine alternative ways of knowing, living and rebuilding the surrounding environment. The projects, through a cross media practice and through the use of a process of collection, appropriation and settling, reactivate fragments of histories, environments and connected social contexts, reshaping and re-defining them in
multiple ways.

 

Plot II: Performance

Caroline Beach *1990, ist seit 2009 an der Semperoper Dresden als Tänzerin engagiert.  Sie hat performative Arbeiten auf Bühnen und in offspaces in Dresden gezeigt. Ab September wird sie Choreografie an der Palucca Schule studieren.

Thomas Bratzke, Bildhauer und Performer, geb. 1977 in Berlin, lebt und arbeitet in Berlin, 1999-2006 Studium „Bildhauerei – Freie Kunst“ KHB Weissensee, 2006 Meisterschüler Prof. Berndt Wilde, internationale Ausstellungen, Lehrtätigkeit 2014/2015 Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Antje Dudek *1985, studierte Kunst, Amerikanistik, Germanistik an der TU Dresden, seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Didaktik der bildenden Kunst an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, künstlerische Schwerpunkte in Malerei und Performance, Mitglied der Performancegruppe Seite.30.

Steffi Grunzel *1984, studierte an der Hochschule für Musik in Dresden Querflöte. Seit 2010 beschäftigt sie sich intensiv mit dem Thema Resonanz und erforscht den Zusammenhang von Klang und Bewegung ortsspezifisch im performativen Aktionismus.

Benjamin Hermsdorf *1985, ist freilernender Medienkünstler in Dresden. 
Seit 2014 lernt er Contactimprovisation, Improvisationstheater und ist Teil der GfüV-Performancegruppe. Seine Forschung richtet sich auf das visionäre Denken durch Bewegung.

Marie-Luise Lange *1955, studierte Germanistik und Kunstpädagogik in Berlin, seit 2000 Professorin für Theorie künstlerischer Gestaltung an der TU Dresden, unterwegs im Forschungs- und Kunstfeld der Theorie und Praxis von Performance/ Performancelehre, Performativität sowie zeitgenössischer  Kunstreflexion; Mitglied der Performancegruppe Seite.30.

Dirk M. Lehmann *1967, studierte Kommunikationswissenschaft/ Philosophie/ Kunstwissenschaft an der Universität Essen. Er ist freiberuflicher Trainer für Improvisiertes Theater, war  2009 bis 2013 Dozent für Theater und Performance im Rahmen eines Inklusiven Kunstprojekts der TU Dresden. Er ist Begründer der agenturfuerzusammenhaenge.de. Ihn interessiert u.a. die Frage inwieweit der gesellschaftliche Wandel mit Mitteln der Kunst begleitet und forciert werden kann.

Anja Martin *1980, studierte Bühnen-/Kostümbild an der HfbK in Dresden, 2013-2015 Ausbildung zur Theaterpädagogin, seit 2012 freischaffend, 2014 Mitbegründerin der Gesellschaft für überflüssiges Verhalten.

Lisa Tostmann *1990, studiert seit 2012 Kunstpädagogik an der TU Dresden. Ihre künstlerischen Arbeiten realisiert sie kooperativ und kollaborativ im Bereich Performance.

Eva Wohlfarth *1991, studiert seit 2011 an der TU Dresden Lehramt für die Fächer Kunst und Deutsch. Sie beschäftigt sich seit drei Jahren mit Einzel- und Gruppenperfomces und ist Mitglied der Performancegruppe „Seite.30“.

 

Plot I: Post-Internet Art

Johanna Braun *1987, absolvierte ihr Diplom- und Doktoratsstudium an der Akademie der Bildenden Künste, Wien. Sie nahm an zahlreichen Residencies, Ausstellungen und Projektarbeiten im In-, wie Ausland teil (u.a. in New York, Chicago, Los Angeles, Moskau, Berlin und Istanbul). Seit 2012 ist sie Mitbegründerin und Vereinsvorständin von „Club Chic – Verein zur Förderung der Gegenwartskünste und ihrer Vermittlung“.

Jonas Lewek *1984, studierte von 2007-2013 an der HFBK Dresden und absolvierte dort 2015 seinen Meisterschüler bei Prof. Eberhard Bosslet. 2013 erhielt er den Diplompreis des Freundeskreises der HfBK Dresden. 2010 studierte er im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums an der Universidade do Porto, Portugal. Seine Arbeiten waren bereits in zahlreichen Gruppenausstellungen zu sehen (u.a. Berlin, Dresden und Porto)

Alexander Lorenz *1984, studiert seit 2010 Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, seit 2012 in der Klasse für Installation und Raum bei Prof. Joachim Blank und seit 2015 an der École nationale supérieure des beaux-arts de Lyon (Erasmus DNSEP). Seine Arbeiten waren bereits in zahlreichen Gruppenausstellungen zu sehen (u.a. in Leipzig, Lyon, Incheon (Korea) und Mexico City)

Noah Rieser *1991, studiert seit 2011 an der Universität für angewandte Kunst Wien. Seine Arbeiten waren bereits in zahreichen Gruppenausstellungen zu sehen (u.a. in Wien, Baden und Bregenz)

Sarah Rosengarten *1992, studiert an der Univesität der Künste Berlin. Sie ist Autorin bei „KubaParis – Zeitschrift für junge Kunst“. Sie hatte bereits zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen mit ihren Arbeiten und Performances (u.a. in Melbourne, Buenos Aires und Berlin).

Hannah Bruckmüller *1989, studierte Kunstgeschichte an der Universität Wien und Basel. Sie ist Mit-Herausgeberin und Redakteurin von „all-over – Magazin für Kunst und Ästhetik“. Zur Zeit ist sie Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Materialität und Produktion“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Antje Dudek *1985, studierte Kunst, Englisch, Deutsch als Fremdsprache (Lehramt Gymnasium) an der TU Dresden. 2007–2008 erhielt sie das Fulbright-Stipendium mit Studienaufenthalt an der Boston University, 2009 das kunstpädagogische Projektstipendium der Siemens-Stiftung (kiss – Kultur in Schule und Studium), 2012–2014 absolvierte sie ihr Referendariat am Landesgymnasium für Musik „Carl Maria von Weber“, Dresden. Seit 2014 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für Kunstpädagogik und Kunst (Lehramt) an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle sowie Mitglied der Performancegruppe seite.30. 

Sarah Sigmund *1986, studierte Kunstgeschichte an der TU Dresden und am University College Cork, Irland. Sie ist Mitbegründerin, Vorstandsmitglied und Kuratorin des Offspace Hole of Fame e.V. in Dresden. Im Rahmen des 250-jährigen Jubiläums zur Ausstellung „Mark Dion – The Academy of Things“ und der Tagung „Curiosity 2.0 – Die Wunderkammer in der Zeitgenössischen Kunst“ arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Sie ist Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Materialität und Produktion“ und arbeitet freiberuflich als Kuratorin.

ReferentInnen:

Florian Kuhlman Als „Lance Kanno“ stellte Florian Kuhlmann 2007 seine Werke in Second Life aus. Zu dieser Zeit arbeitete er bereis seit acht Jahren mit Netzwerken und Computern. Bis heute prägen die Schnittstellen des realen und virtuellen Raums seine Arbeiten. „in a gallery i couldwould never do this but on internet it’s ok“ nennt er eine Collage aus Tempo, Backofenreiniger, Fußball und Galeriepodest auf seinem Blog. Ein anderer Beitrag zeigt ein gerahmtes Blatt Papier auf dem „art looks better on tumblr“ steht. Dort, wo man sonst ein Bild vermutet hätte, befindet sich nun ein Spruch, den man von Tumblr zu kennen glaubt. Doch es wäre falsch, diesen Gestus als avantgardistisch zu interpretieren. Er ist gleichermaßen postmodern selbstironisch – spätestens dann, wenn der Künstler den Satz auf eine Tasse drucken lässt. Florian Kuhlmanns Arbeiten oszillieren zwischen Virtualität und Realität, wie zwischen Moderne und Postmoderne, „zwischen naïveté und Wissen, Empathie und Apathie, Einheit und Vielfalt, Totalität und Fragmentieren, Reinheit und Ambiguität.“ (Akker/Vermeulen, Anmerkungen zur Metamoderne, S. 25) Kein Zufall also, dass sich Kuhlmann zur Metamoderne bekennt. Im Rahmen von Accomplices Part I stellt Florian Kuhlmann einige seiner Arbeiten vor. Wo sieht Kunst eigentlich besser aus, im Galerieraum oder im Internet? Über aktuelle Projekte erfährt man auf seinem Blog oder seiner Website.

 

Matthias Fritsch Der >Techno Viking< ist eines der ersten YouTube-Meme und längst legendär. 2006 hatte der Künstler Matthias Fritsch den Clip, der Teil eines umfangreichen Kunstprojekts gewesen ist, auf der noch jungen Video-Plattform hochgeladen. Zu sehen ist eine Tanzszene auf der Fuck-Parade aus dem Jahr 2000. In der Videokunst bezeichnete dieser Zeit der Begriff >Knee-Cam< eine besonders authentische Art der Aufnahme, bei der der Künstler aus dem Handgelenk und ohne jede Inszenierung filmt. Innerhalb von 6 Monaten hatte sein Video mehr als 10 Millionen Aufrufe erreicht und es folgten tausende Videoantworten, Parodien und Mash-Ups. Matthias Fritsch beschäftigte sich seither verstärkt mit digitalen Communities in Internet-Videoplattformen und ihrer Rolle in der Produktion zeitgenössischer Kultur. Zudem kreisen seine filmischen Arbeiten um Fragen von Autorschaft und Eigentum, die im Zusammenhang mit offenen Distributionswegen im Internet eine neue Konjunktur erleben. 2015 wurde sein Monumentarfilm „The Story of Technoviking“ veröffentlicht. Im Rahmen von Accomplices Part I hält Matthias Fritsch einen Vortrag über die Geschichte des Video-Mems, seine gerichtlichen Folgen und die Auswirkungen auf seine Kunst. Wer ist eigentlich wann Autor?

Konstanze Schütze studierte Architektur, Kunstpädagogik und Amerikanistik in Dresden und Boston. Seit 2010 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln. In ihrer Forschung fokussiert sie zeitgenössische Kunst und Kunsttheorie innerhalb einer post-digital condition und adressiert Fragen einer nächsten Kunstpädagogik. Sie leitet das Galerie-Projekt S T O R E contemporary (Dresden), und hat zahlreiche Gruppenausstellungen in unterschiedlichen institutionellen und nicht-institutionellen Zusammenhängen kuratiert: video violence (Kunsthaus Dresden 2012), how the fuck did I end up here I – III (studionihilbaxter und C.Rockefeller Center, 2014), It’s all chinese* to me (mit DIAF, 2015/2016), official office (w/ RECESS, NY), Pizza Pavillion (Venice 2015), Dresden International Topsellers (mit C.Rockefeller und DresdenContemporaryArt); bald neu:  http://8rly.com

Ihre Forschungsschwerpunkte und zahlreiche ihrer Ausstellungsprojekte beschäftigen sich mit der Thematik „KUNST nach dem Internet“. Deshalb möchten wir ausgehend von ihren Erfahrungen und Projekten, die Fragestellung unseres Residenzprogramms diskutieren. Wie wird der Werkbegriff der Kunst vor dem Hintergrund neuer Bildräume und Bildwelten des Internets transzendiert? Was macht die Kunst mit dem Internet und das Internet mit der Kunst?